Die Wissenschaft leidet unter dem Diktat der Gender-Studies

logo_nzz

Ähnlich wie der Kreationismus leugnen auch die Gender-Studies aus weltanschaulichen Gründen evolutionsbiologische Fakten. Es ist Zeit, ihnen die staatlichen Mittel zu streichen, findet Hans Peter Klein.

In den letzten Jahren ist mit der sogenannten Genderisierung eine Welle aus den USA unreflektiert in den gesamten deutschsprachigen Raum herübergeschwappt, die derzeit insbesondere an den Hochschulen für Furore sorgt. Allein in Deutschland wurden in den letzten Jahren von der Politik rund 190 Lehrstühle für die Genderforschung zur Verfügung gestellt, davon zirka 180 für Frauen. Die klammen Hochschulen nehmen diese Angebote mit den zusätzlichen Stellen im akademischen Bereich und der üppigen Drittmittelausstattung gerne an.

Link zum Artikel: http://webpaper.nzz.ch/2016/05/15/hintergrund/OBZ4V/die-wissenschaft-leidet-unter-dem-diktat-der-gender-studies?guest_pass=3fecaacd65%3AOBZ4V%3A5a6fa9f1d44084daed4453bd5053e7daed88b734

Die Wissenschaft leidet unter dem Diktat der Gender-Studies